Die E-Bilanz ist da !

Spätestens seit dem Geschäftsjahr 2013 sind alle buchführungspflichtigen Unternehmen bzw. Gewerbetreibende verpflichtet, ihre Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung gem. § 5 b ESTG durch Datenfernübertragung d.h. digital zu übermitteln. Entspricht das Kalenderjahr dem Wirtschaftsjahr des bilanzierenden Unternehmen, so muss die Abgabe bis spätestens 31. Mai des darauffolgenden Jahres erfolgen !

 

 

 

 (XBRL=extensible Business reporting language)

 

 

Was ist unter E - Bilanz zu verstehen?

Der Gesetzgeber verfolgt unter dem Motto "Elektronik statt Papier" und den im Rahmen des "Steuerbürokratieabbaugesetzes" eingeführten Maßnahmen das Ziel, eine vollelektronische Unternehmenssteuererklärung einzuführen und als Regelverfahren der Kommunikation zwischen Unternehmen und Finanzverwaltung zu etablieren. Hierzu gehören neben den Inhalten der Bilanz, Gewinn und Verlustrechnung auch Stammdaten zum Unternehmen und den Gesellschaftern. Alle Daten werden dann als elektronische Bilanz im sogenannten XBRL Format standardisiert übermittelt. Die gesetzliche Grundlage für die Einführung der E-Bilanz ist §5b Einkommensteuergesetz(EStG).

Welche Unternehmen müssen eine E - Bilanz erstellen?

Alle bilanzierenden Unternehmen ohne jegliche Größenklassenunterschiede, die ihren Gewinn nach den §§4 Abs. 1, 5 oder 5a Einkommensteuergesetz ermitteln, sind nach Ablauf der Nichtbeanstandungsfrist verpflichtet, ihre Bilanzdaten künftig elektronisch an die Finanzverwaltung zu übermitteln (§5b Einkommensteuergesetz).

 

Ausführliche Informationen zu den meist gestellten Fragen erhalten Sie hier.